England: Zugverkehr zur UN-Klimakonferenz nach Glasgow schwer gestört

Klimazug des Zugbetreibers Avanti West Coast | Foto: Imago / i Images

Schwere Störungen im Zugverkehr durch England haben am Sonntag für viele Teilnehmer die Reise zur UN-Klimakonferenz COP26 ins schottische Glasgow verhindert.

GLASGOW / LONDON | Der Zugbetreiber Avanti West Coast riet von Fahrten ab und forderte Passagiere auf, erst an diesem Montag zu reisen. Die Fahrkarten blieben gültig, hieß es.

Betroffen war auch der Journalist Jim Pickard von der Financial Times. Er twitterte, sein Zug nach Glasgow sei südlich der englischen Stadt Milton Keynes wegen eines umgestürzten Baums nicht weiter gekommen – „das fühlt sich an wie eine Metapher für die Klimagespräche“. Nach zwei Stunden Warten ging es zurück nach London.

Auch die alternative Zugroute nach Schottland entlang der Ostküste war beschädigt. Erst am Vortag hatte Avanti die Ankunft des „Klimazugs“ in Glasgow mit zahlreichen Aktivistinnen und Aktivisten an Bord gefeiert, darunter die wohl bekannteste Klimademonstrantin Greta Thunberg.


Quelle: EVN / dpa