Geringe Haftung auf Gleisen wohl Grund für Zugunglück in England

Polizei und Feuerwehr am Unglücksort | Foto: Imago / ZUMA Press

SALISBURY | Rutschige Gleise waren nach Ansicht von Experten „so gut wie sicher“ der Grund für den Zusammenstoß zweier Züge in einem Tunnel in der südwestenglischen Stadt Salisbury am vergangenen Sonntag. Das teilte die britische Behörde für Zugunfälle (Rail Accident Investigation Branch) am Dienstag mit. Bei dem Unglück erlitt ein Lokführer schwere Verletzungen, wie die Polizei mitteilte. 13 weitere Menschen wurden mit leichten Verletzungen im Krankenhaus behandelt. Einer der beiden Züge habe wegen zu geringer Gleishaftung trotz Bremsen ein Stoppsignal überfahren und sei seitlich in einen anderen Zug hineingefahren, so das Urteil der Experten nach ersten Erkenntnissen.


Quelle: EVN / dpa