Betrunkener von Zug erfasst und am Oberschenkel verletzt

Polizei- und Rettungseinsatz nach einem Bahnübergangsunfall (Symbolbild) | Foto: Imago / 7aktuell

HAMBURG | Ein angetrunkener Mann ist am Freitagabend in Hamburg von einem Zug erfasst und vergleichsweise leicht verletzt worden.

Der 22-Jährige habe im Stadtteil Wandsbek an einem beschrankten Bahnübergang die Sperre umgangen und sei beim Überqueren der Gleise von der Lok eines Güterzuges erfasst worden. „Zum Glück wurde er dabei nur am Oberschenkel getroffen“, sagte ein Polizeisprecher am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

Der Bundespolizei zufolge kam der Mann mit Prellungen am Oberkörper und Verletzungen an den Beinen davon. Nach ambulanter Behandlung in einem Krankenhaus habe der verletzte Hamburger wieder entlassen werden können.

„Aus unserer Sicht hatte der 22-Jährige in diesem Fall offensichtlich gleich mehrere Schutzengel bei sich und hat nur leichte Verletzungen davongetragen. Oftmals enden solche Unfälle tödlich“, hieß es von der Bundespolizei. Sie warnte eindringlich vor solchem Verhalten in der Nähe von Bahngleisen. „Dabei gefährden sich die Personen durch ihr Handeln häufig nicht nur selbst, sondern oftmals auch Helfer und Reisende.“

Der Mann war Polizeiangaben zufolge mit einer Gruppe unterwegs gewesen. Die Begleiter des Mannes hätten nach dem Unfall unter Schock gestanden. Die Bahnstrecke war für fast eine Stunde gesperrt, es kam den Angaben der Bundespolizei zufolge zu erheblichen Beeinträchtigungen im Bahnverkehr. Der Bahnübergang befindet sich auf der Fernbahnstrecke Lübeck-Hamburg.


Quelle: EVN / dpa