Deutscher Städtetag fordert milliardenschwere Investitionen in ÖPNV-Angebot

Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) in Essen | Foto: Imago / Rupert Oberhäuser

BERLIN | Um eine „nachhaltige Verkehrswende“ auf den Weg zu bringen, fordert der Deutsche Städtetag von der künftigen Regierung milliardenschwere Investitionen in Busse und Bahnen.

Hier müssten die Koalitionäre eine echte Investitionsoffensive verabreden, sagte Städtetags­präsident Burkhard Jung den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Der Bund müsse sich noch stärker an den Investitionskosten, aber auch an den Betriebskosten für den Nahverkehr beteiligen. Konkret forderte Jung, die Regionalisierungsmittel des Bundes für Busse und Bahnen von derzeit jährlich 9 Milliarden Euro Jahr für Jahr um weitere 1,5 Milliarden Euro zu steigern. Außerdem müssten Planungs- und Genehmigungsverfahren schneller werden.


Quelle: EVN / dpa