Zugverkehr im flutgeschädigten Ahrtal startet wieder auf Teilstrecke

Gleise einer Bahnstrecke (Archiv) | Foto: DB AG / Volker Emersleben

REMAGEN / BAD NEUENAHR-AHRWEILER | Der Zugverkehr im flutgeschädigten Ahrtal soll von diesem Montagmorgen an wieder auf einer Teilstrecke starten.

Bei der Wiedereröffnung der zunächst nur eingleisigen Strecke zwischen Remagen und dem Bahnhof Ahrweiler in Bad Neuenahr-Ahrweiler wird laut der Deutschen Bahn (DB) auch Prominenz erwartet. Der geschäftsführende Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), DB-Vorstand Ronald Pofalla und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) fahren demzufolge am frühen Nachmittag in Remagen mit einer Regionalbahn in 15 Minuten nach Ahrweiler. Dort würdigen sie nach Angaben der DB das Engagement von Helfern, Mitarbeitern und Fachfirmen und geben einen Überblick über weitere Arbeiten an der Strecke.

Für die Wiederherstellung des Rests der insgesamt rund 30 Kilometer langen Ahrtalbahn flussaufwärts bis Ahrbrück lässt sich laut dem Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV) noch keine Prognose abgeben, so immens waren hier die Zerstörungen der Sturzflut am 14. und 15. Juli mit 134 Toten. Das Hochwasser nach extremem Starkregen schwemmte Gleisstücke in die Ahr, riss Bahnbrücken mit und unterspülte vielerorts das Gleisbett. Fachleute rechnen hier mit einer Planungs- und Wiederaufbauzeit von vielen Jahren.


Quelle: EVN / dpa