Wegen Bauarbeiten: Zugausfälle und -umleitungen rund um Köln

Ein ICE 4 verlässt den Kölner Hauptbahnhof | Foto: Pixabay

KÖLN | Der Bahnknoten Köln wird weiter ausgebaut: Auf Reisende kommen in den nächsten Wochen deshalb Zugausfälle und Verspätungen zu.

Bahnreisende rund um Köln müssen sich von diesem Freitag an auf Beeinträchtigungen einstellen. Wegen Bauarbeiten wird die Strecke zwischen Köln und Brühl für vier Wochen – bis zum 10. Dezember – voll gesperrt oder ist nur eingleisig befahrbar. Deshalb komme es zu Zugumleitungen und -ausfällen, teilte die Deutsche Bahn (DB) mit. Fahrgäste sollten sich vor Antritt ihrer Fahrt über die DB-Reiseauskunft im Internet oder die DB-Navigator-App informieren.

Die Züge des Fernverkehrs werden an den Wochenenden und zeitweise auch an Werktagen über die rechte Rheinseite umgeleitet. Alle umgeleiteten ICE und IC halten nicht in Köln Hauptbahnhof, Bonn, Remagen und Andernach, sondern stattdessen in Köln Messe/Deutz und Bonn-Beuel. Die Reisezeiten verlängern sich den Angaben nach um bis zu 15 Minuten.

Die ICE-Direktverbindungen von und nach Berlin fallen zwischen Koblenz/Bonn und Köln aus, so dass Fahrgäste dann in Regionalbahnen umsteigen müssen. Im Nahverkehr entfallen mehrere Regionalbahnlinien oder halten nicht überall. Teilweise wird ein Schienen­ersatz­verkehr mit Bussen eingerichtet.

Die DB baut in einem mehrjährigen Mammutprojekt den «Bahnknoten Köln» aus. Zahlreiche Brücken und Gleisabschnitte werden modernisiert. Im Herbst 2024 soll ein neues Stellwerk in Betrieb gehen, das dann den Zugverkehr im Knoten Köln steuert. Während der nun anstehenden Streckensperrung sollen zwischen Köln und Brühl unter anderem drei neue Signal­brücken über den Gleisen errichtet werden.


Quelle: EVN / dpa