Unbekannte sprengen Fahrkartenautomaten – Hoher Schaden

Zerstörter Fahrkartenautomat (Symbolbild) | Foto: Bundespolizei

ROSTOCK / LEIPZIG | Einen Schaden von rund 40.000 Euro haben Automaten-Räuber in Mecklenburg-Vorpommern verursacht. Weitere Taten ereigneten sich am Donnerstag und Freitag auch in Leipzig.

  Aktualisiert: 12. November 2021, 16.51 Uhr  

Wie die Polizei mitteilte, wurden in der Nacht zu Donnerstag gleich zwei Fahrkartenautomaten in Papendorf bei Rostock aufgesprengt. Dabei sollen die Täter Gas verwendet haben und auch an die Geldkassetten gelangt sein. Unklar war zunächst noch, wie viel Geld die Täter erbeuten konnten. Papendorf liegt an der Bahnstrecke Berlin–Güstrow–Rostock. Die Polizei hofft auf Zeugen, die im Umfeld der Explosionen gegen 3.00 Uhr morgens verdächtige Fahrzeug- oder Täterbewegungen beobachtet haben.

Ähnliche Taten haben sich auch in Leipzig zugetragen: Hier wurden innerhalb von zwei Tagen zwei Fahrkartenautomaten von Unbekannten zerstört. In diesen beiden Fällen gelangten die Täter nicht an die Geldkassette, wie die Polizei mitteilte. Betroffen von den Taten waren die S-Bahn-Station Grünauer Allee und Miltitz. Welcher Sprengstoff benutzt wurde, war zunächst noch unklar. Die Höhe des Sachschadens ist ebenfalls noch nicht bekannt. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion und Sachbeschädigung.


Quelle: EVN / dpa