Zugreise durch drei Länder – Eine Fernsehreportage macht den Bahnvergleich

Leonie Bremer und Günter Voß reisen durch Deutschland, Österreich und die Schweiz | Foto: ZDF / SRF

MAINZ | Wo gelingt es, den Verkehr auf die Schiene zu verlagern? Welches Land hat die beste Bahn? Ein Bahntester und eine Klimaaktivistin reisen für eine Fernsehreportage quer durch Deutschland, Österreich und die Schweiz um Antworten zu finden.

Protagonisten des Films sind Günter Voß, pensionierter Polizist und selbst ernannter Bahntester, und Leonie Bremer, Klimaschutzaktivistin und Sprecherin von „Fridays for Future“. Für die Sendung „Bitte umsteigen! – Der große Bahnvergleich“ reisen sie durch die Länder und stellen Vergleiche auf.

Die deutsche Politik hat sich für das nächste Jahrzehnt mit der Bahn viel vorgenommen. Bis ins Jahr 2030 soll sich die Zahl der Bahnreisenden verdoppeln. Ein landesweiter Taktfahrplan soll eingeführt und auch der Schienengüterverkehr stark ausgebaut werden. Die Schweiz hat einen landesweiten Taktfahrplan bereits 1982 eingeführt und verdichtet seither das Angebot laufend. Im Vergleich zu Deutschland wird dort pro Kopf jedes Jahr fünfmal mehr in die Bahninfrastruktur investiert. Deshalb sind die Schienenanteile beim Personen- und beim Güterverkehr auch doppelt so hoch. Österreich hat mit einem umfassenden Leistungsausbau im Güterverkehr begonnen und startete im Oktober 2021 in sechs Bundesländern mit dem „Klimaticket“. Laut Klimaschutzministerin Leonore Gewessler ist es „eine Revolution für den öffentlichen Verkehr“. Aber auch in den beiden Alpenländern ist das Ziel eines klimaneutralen Verkehrs noch lange nicht erreicht. Und nicht alles, was dort funktioniert, ist auf Deutschland übertragbar – aber vieles. 

Die Sendung zum Bahnvergleich ist am Mittwoch um 20.15 Uhr bei 3sat zu sehen.


Quelle: EVN