Verwundeter Mann geht in Intercity auf Bahnpersonal los

Bundespolizist am Bahnhof (Symbolbild) | Foto: Imago / brennweiteffm

ERFURT | Die Bundespolizei hat in Erfurt einen verwundeten Mann aus einem Zug geholt, nachdem er auf das Bahnpersonal losgegangen war.

  Aktualisiert: 17. November 2021, 17.39 Uhr  

Der 26-Jährige hatte am Dienstag in einem Intercity aus Leipzig auf eine Zugbegleiterin eingeschlagen und diese leicht verletzt, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Zudem beleidigte er weitere Bahnmitarbeiter. Während der Fahrt war der Mann den Angaben zufolge durch mehrere Waggons gelaufen und hatte um sich gespuckt.

Nachdem er aus dem Zug geholt worden war, wurde er zunächst medizinisch behandelt. Woher die blutende Wunde am Bein stammte, deren Spur sich durch den Zug zog, ist bislang unklar. Im Verlauf der Ermittlungen wurde bekannt, dass der 26-Jährige wegen psychischer Auffälligkeiten bekannt ist, und in der Vergangenheit bereits polizeilich in Erscheinung getreten war.


Quelle: EVN / dpa