Güterzugentgleisung sorgt für Beeinträchtigungen nahe Karlsruhe

Bahnhof Wörth (Rhein) nach der Entgleisung eines Güterzuges | Foto: NonstopNews

WÖRTH AM RHEIN | Nach der Entgleisung eines Güterzuges ist der Bahnverkehr von Wörth am Rhein in Richtung Karlsruhe sowie Lauterbourg in Frankreich unterbrochen.

  Aktualisiert: 18. November 2021, 03.45 Uhr  

Am späten Mittwochnachmittag gegen 16.35 Uhr ist es am Bahnhof Wörth (Rhein) zu einem Bahnunfall gekommen, bei dem auch ein Container von einem Güterwagen umstürzte. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Über die Ursache der Entgleisung, die sich während einer Rangierfahrt ereignete, wurde zunächst nichts bekannt.

Wie ein Bahnsprecher gegenüber der Deutschen Presse-Agentur sagte, seien zwei Waggons des Güterzuges entgleist. Infolge des Unfalls ist der Regionalverkehr der Deutschen Bahn wie auch der Stadtbahnbetrieb der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) gestört. Betroffen sind hier die Linien RE6, RB51, RB52, S3 und S4 sowie die AVG-Linien S5, S51 und S52.


Die Störung wird vermutlich noch den gesamten Donnerstag andauern, wie Bahn und AVG in ihrer Fahrplanauskunft mitteilten. Zahlreiche Züge fallen aus und werden durch einen eingerichteten Busverkehr ersetzt. Von Seiten der Bahn hieß es: Techniker seien an der Unfallstelle und würden versuchen, die Waggons mit einem Kran auf die Schienen zu setzen. Danach müsse die Strecke auf Schäden untersucht werden. Wie lange die Gleise nicht befahren werden können, war zunächst unklar.

Auf dem Gleisabschnitt, der sich von Karlsruhe kommend am Beginn des Bahnhofs Wörth befindet, sind in der Vergangenheit bereits öfters Güterzüge entgleist. Der letzte Unfall liegt nur wenige Monate zurück – erst im April waren zwei Güterwagen einer Rangierabteilung aus den Schienen gesprungen. Weitere Entgleisungen hatten sich im Januar und Mai 2017 ereignet.


Quelle: EVN