Maskenverweigerer bedroht Kontrolleure im Regionalzug mit Messer

Polizeibeamte im Einsatz (Symbolbild) | Foto: Imago / HMB-Media

BERLIN | Ein Reisender hat nach Polizeiangaben Kontrolleure in der Bahn mit einem Cuttermesser bedroht, als diese ihn auf die fehlende Mund-Nasen-Bedeckung ansprachen.

Der 31-Jährige sei den Bahnmitarbeitern am Mittwochnachmittag in einem Regionalzug auf der Fahrt vom Bahnhof Lichterfelde Ost nach Berlin-Südkreuz aufgefallen, teilte die Bundespolizei am Donnerstag mit. Der Mann habe angegeben, weder eine Maske noch einen Fahrschein zu haben. Dann habe er das Cuttermesser aus der Hosentasche geholt.

Am Bahnhof Südkreuz forderten Bahnmitarbeiter den Mann auf, den RE3 zu verlassen. Dort verhielt es sich dann laut Polizei Sicherheitsmitarbeitern der Bahn gegenüber aggressiv, so dass Bundespolizisten einschritten und den 31-Jährigen vorläufig festnahmen. Bei ihm wurden nach den Angaben mehrere Cuttermesser gefunden. Außerdem hatte der Mann Kleidung bei sich, die laut Polizei gestohlen sein könnte. Gegen den Verdächtigen wird nun wegen Bedrohung, Erschleichens von Leistungen und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie Verdacht des Diebstahls ermittelt.


Quelle: EVN / dpa