Schlechte Pünktlichkeits­werte im Oktober – Mehr Zugverspätungen im Fern­verkehr

Lokführer neben einem ICE | Foto: Imago / Arnulf Hettrich

BERLIN | Die Fernzüge der Deutschen Bahn sind im vergangenen Monat so oft zu spät gekommen wie seit mehreren Jahren nicht in einem Oktober.

Nur noch 67,6 Prozent der ICE und Intercity waren im vergangenen Monat pünktlich, wie die Deutsche Bahn am Donnerstag bekannt gab. Dabei zählt das Unternehmen Züge noch als pünktlich, wenn sie weniger als sechs Minuten verspätet ankommen. Zuletzt hatte es 2015 einen schwächeren Oktober-Wert gegeben.

„Ein Sturmtief hat Ende Oktober bundesweit zu Störungen des Bahnbetriebs geführt“, hieß es zur Erklärung von Seiten der Bahn. „Baumaßnahmen – auch in Folge der Flutkatastrophe – haben den Bahnbetrieb im Westen Deutschlands stark beeinträchtigt.“

Im Oktober 2020 hatte die Pünktlichkeit der Fernzüge noch bei 78,8 gelegen. Auch im September dieses Jahres sackten die Werte ab. Die Streiks der Lokführergewerkschaft führten dazu, dass in dem Monat nur 68,4 Prozent der Fernzüge ohne größere Verzögerung unterwegs waren.


Quelle: EVN / dpa