Neue SBB-Strategie: Reisen soll einfacher, bequemer und attraktiver werden

Frontansicht eines Reisezuges der SBB | Foto: Keystone / Christian Beutler

BERN | Die SBB wollen das Reisen mit der Bahn einfacher, bequemer und attraktiver machen. Das versprachen Vertreter der Schweizer Bahngesellschaft am Donnerstag bei der Vorstellung der „Strategie 2030“.

So soll zunächst bis 2025 die Corona-bedingt sehr angespannte finanzielle Lage bewältigt werden. Außerdem sieht der Plan die Stabilisierung von Betrieb und Fahrplan sowie die Erhöhung der Kundenorientierung vor. In einer zweiten Etappe soll dann das Angebot flexibler gestaltet werden – basierend auf dem bewährten Taktfahrplan. Die SBB sprechen hier von punktuellen Fahrplananpassungen beispielsweise für Freizeitreisende am Wochenende oder zur Wintersportsaison. Vereinzelt gibt es derartige Angebote schon heute.

Ziel sei es, die Schiene attraktiver gegenüber dem motorisierten Individualverkehr zu machen, betonte SBB-Chef Vincent Ducrot. Zuvor müsse allerdings die „Robustheit im Bahnsystem und die nachhaltige Finanzierung der SBB“ sichergestellt werden. Auch die Themen Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit stünden im Zentrum der neuen Strategie, hieß es von Seiten der Schweizer Bahn.

„Die Strategie SBB 2030 baut auf den Stärken unserer Bahn auf, um die uns viele Länder beneiden“, sagte SBB-Verwaltungsratspräsidentin Monika Ribar.


Quelle: EVN