58-jähriger Autofahrer bei Kollision mit Güterzug verletzt

Polizei- und Rettungseinsatz nach Bahnübergangsunfall in Wunstorf | Foto: Feuerwehr / EVN

WUNSTORF | Bei der Kollision zwischen einem Güterzug und einem Auto ist am Freitag der 58-jährige Fahrer des Pkw schwer verletzt worden.

Die Lokomotive des Zuges stieß an dem unbeschrankten Bahnübergang in Wunstorf frontal gegen die linke Seite des kreuzenden Audi und schob diesen etwa 75 Meter vor sich her. Wie ein Sprecher der Polizeidirektion Hannover am Sonntag erklärte, musste der 58-Jährige von Rettungs­kräften aus seinem Fahrzeug befreit werden. Der schwer verletzte Mann wurde in ein Kranken­haus eingeliefert. Der 54 Jahre alte Lokführer blieb unverletzt.

Die Bergung des Pkw gestaltete sich laut einem Feuerwehrsprecher schwierig, da der Puffer der Lok im Fahrzeug verkeilt war. Im Auto des 58-Jährigen befanden sich auch zwei Hunde, die von der Polizei in Obhut genommen wurden.

Die betreffende Bahnstrecke war für rund drei Stunden gesperrt. Am Audi entstand laut Polizeiangaben ein Sachschaden von geschätzten 10.000 Euro. Ob infolge des Unfalls auch Schäden am Zug entstanden, war zunächst nicht bekannt.


Quelle: EVN