Karlsruher Stadtbahnen fahren ab Mitte Dezember auch unter der Innenstadt

Ab dem 11. Dezember werden die Bahnen der Verkehrsbetriebe Karlsruhe durch den neuen Stadtbahntunnel fahren | Foto: VBK

KARLSRUHE | Der neue Stadtbahntunnel unter der Innenstadt von Karlsruhe geht am 11. Dezember in Betrieb.

Mit zwölf Jahren Bauzeit hat die so genannte Kombilösung am Ende doppelt so lange gedauert wie geplant – und war mit 1,5 Milliarden Euro dreimal so teuer. Das Verkehrsprojekt ist neben Stuttgart 21 eines der größten in Baden-Württemberg.

Die neue Tunnelverbindung soll der Karlsruher City ein neues Gesicht geben und für mehr Lebensqualität und Sicherheit sorgen. Unter anderem wird die Fußgängerzone künftig von Straßenbahnen befreit – diese fahren dann durch den Tunnel, ein anderer Teil auf einer neuen Trasse der südlich verlaufenden Kriegsstraße. Aktuell rollen die Bahnen bereits probeweise. Der Tunnel hat verschiedene Stresstests hinter sich gebracht, eine große Katastrophen­schutz­übung und einen simulierten Strom-Blackout.

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) findet die Kosten von ursprünglich 500 Millionen auf 1,5 Milliarden Euro auch ärgerlich. Wenn gebaut werde, gebe es aber von einem bestimmten Zeitpunkt an kein Zurück mehr. „Es gab zur Kombilösung Karlsruhe zwei Bürger­entscheide mit dem Ergebnis, dass das Projekt realisiert werden soll. Das ist zu respektieren.“ Auch kann sich das Resultat aus Sicht von Stadt und Land sehen lassen: Das ÖPNV-Netz werde leistungsfähiger und attraktiver für die Fahrgäste. Karlsruhe leiste so einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Dass angesichts des dichten, für Fußgänger gefährlichen Tramtaktes etwas getan werden musste, steht für VCD-Landeschef Matthias Lieb außer Frage. Insgesamt habe man nun aber eine ziemlich teure Lösung geschaffen – mit weniger Haltestellen und längeren Wegen. „Aber der ÖPNV wird nun pünktlicher und sicherer.“ Wie Grünen-Stadtrat Johannes Honné wäre auch er dafür, angesichts steigender Fahrgastzahlen die Gleise in der Fußgängerzone nicht abzu­bauen. Doch das würde all jene Bürger auf die Palme bringen, die der Kombilösung nur unter Zähneknirschen zugestimmt haben – wegen der Aussicht auf eine bahnfreie Flaniermeile in der Kaiserstraße.

Für Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) ist die Eröffnung des Stadtbahntunnels Meilen­stein und Startschuss zugleich: Wenn die Bahnen sich nicht mehr durch die Kaiserstraße drängeln müssten, könne man ab 2023 anfangen, den oberirdischen Freiraum gestalterisch zurückzuerobern. „Wir haben jetzt mit den durch die Kombilösung notwendigen Umbauten in unserer Innenstadt die große Chance, unsere Innenstadt, unsere City neu und vor allem zeitgemäß zu gestalten.“


Quelle: EVN / dpa