Saarland verzeichnet Zuwächse bei Abo-Kunden im ÖPNV

Reisende am Saarbrücker Hauptbahnhof | Foto: DB AG

SAARBRÜCKEN | Die Zahl der Kunden im saarländischen öffentlichen Nahverkehr hat sich zuletzt positiv entwickelt.

Insbesondere bei den Abonnements zeige sich ein Aufwärtstrend, teilte das Verkehrs­ministerium in Saarbrücken am Freitag mit. Von Juli bis Oktober sei die Zahl der Abo-Neuanträge im Vergleich zu den beiden Vorjahren deutlich gestiegen. Sie lag knapp über 60.000. Vom Niveau vor der Corona-Pandemie mit über 65.000 ist man aber noch entfernt. Die Zahl der Schüler-Abos sei dagegen mit rund 44.000 knapp auf dem Niveau von vor der Pandemie.


In einer digitalen Pressekonferenz ordnete Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD) die Entwicklung als positiven Effekt der ÖPNV-Tarifreform ein. „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Bus und Bahn im Saarland deutlich zu verbessern – dazu gehören neben guten Anbindungen und leichtem Zugang unbedingt auch günstige und faire Tarife“, betonte Rehlinger.

Besonders sei die Nachfrage nach den günstiger gewordenen Tageskarten gestiegen. Die Zahl der Passagiere mit Tageskarten stieg von Juli bis Oktober demnach um 70 Prozent. Trotz starker Preissenkungen seien erhöhte Einnahmen zu verzeichnen. Gestiegen ist den Angaben zufolge auch die Nachfrage nach Seniorentickets. Das landesweit gültige „Fair-Ticket“, welches das vormals nur für Saarbrücken gültige „Sozial-Ticket“ abgelöst hat, sei viermal so stark nachgefragt worden- im Vergleich zum Vorgänger.


Quelle: EVN / dpa