Südbahn unter Strom – Bahn feiert Inbetriebnahme

Elektrifizierte Südbahn geht in Betrieb (Archiv) | Foto: DB AG / Martin Busbach

FRIEDRICHSHAFEN | Mehr als 170 Jahre hat es seit der Eröffnung gedauert: Auf der ältesten Bahnstrecke Württembergs von Ulm an den Bodensee fahren bald regelmäßig Züge mit Strom aus der Oberleitung.

Mit einem Festakt in Friedrichshafen feiert die Bahn am Montagnachmittag die Inbetrieb­nahme der elektrifizierten Südbahn von Ulm über Friedrichshafen nach Lindau in Bayern zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember. Dann könnten Fahrgäste ohne Umsteigen von Stuttgart an den Bodensee gelangen, teilte die Bahn im Vorfeld mit. Auf Teilen der Strecke könnten die Züge zudem mit Tempo 160 statt bisher 140 fahren.

Um die rund 120 Kilometer lange Strecke elektrisch zu betreiben, wurden nach Angaben der Bahn rund 4.000 Masten gesetzt und etwa 250 Kilometer Oberleitung verbaut. Zudem musste an 35 Brücken und 38 Bahnübergängen gebaut werden. Die Elektrifizierung der Südbahn hatte im März 2018 begonnen, die Kosten für das Projekt werden auf rund 370 Millionen Euro geschätzt. Ein Großteil des Geldes kommt vom Bund, bis zu 112,5 Millionen Euro kommen nach Angaben des Verkehrsministeriums vom Land Baden-Württemberg.

Zur vorgezogenen Feier der Inbetriebnahme werden am Montag unter anderen Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Bahn-Infrastruktur­vorstand Ronald Pofalla erwartet.


Quelle: EVN / dpa