Betrunkener wird von Zug erfasst und schwer verletzt – weiterer Unfall im Main-Taunus-Kreis

Ein Zug nähert sich auf freier Strecke (Symbolbild) | Foto: Pixabay

LEVERKUSEN | Ein alkoholisierter Mann ist in Leverkusen auf Gleisen unterwegs gewesen und dabei von einem Zug erfasst worden.

Wie die Polizei in Nordrhein-Westfalen mitteilte, hatte der 28-Jährige in der Nacht zum Sonntag den heranfahrenden Güterzug erst spät bemerkt. Als er sich in Sicherheit bringen wollte, wurde er vom Luftsog an den Zug herangezogen und schwer verletzt. Nach Angaben seines Begleiters sei er dabei etwa zwei Meter durch die Luft geschleudert worden. Der Begleiter habe zudem angegeben, die beiden hätten zuvor „gut getrunken“, sagte eine Polizeisprecherin.

Nach Angaben der Polizei kam es am Wochenende zu weiteren Vorfällen in Leverkusen, Köln und Finnentrop (Kreis Olpe), bei denen sich Personen auf Gleisen aufhielten. Die Bundespolizei warnte vor dem lebensgefährlichen Betreten von Gleisen.

Bei einem anderen Personenunfall im Main-Taunus-Kreis in Hessen ist eine 58-Jährige von einem Zug erfasst und tödlich verletzt worden. Der Vorfall ereignete sich bereits am letzten Freitag, als die Frau einen Bahnübergang in Sulzbach offenbar trotz geschlossener Schranken überquert hatte. Als der Lokführer die 58-Jährige bemerkte, habe er eine Schnellbremsung eingeleitet, konnte den Zug aber nicht mehr rechtzeitig stoppen. Die Bahnstrecke zwischen Bad Soden und Frankfurt-Höchst wurde für etwa zweieinhalb Stunden gesperrt. Der Lokführer stand nach dem Unfall unter Schock.


Quelle: EVN