Schweizer Bahn plant neue Zugwerkstatt im Tessin – Businessplan steht

Blick aus dem Gleisfeld auf das neue Werkstatthalle in Arbedo-Castione | Visualisierung: SBB

ARBEDO-CASTIONE | Die Schweizerische Bundes­bahn (SBB) plant den Bau eines neuen Instand­haltungs­werks für ihre Zug­flotten. Die neue Einrichtung soll in Arbedo-Castione im Kanton Tessin entstehen.

Die Kosten für die neue Zugwerkstatt belaufen sich auf 580 Millionen Franken, wie die SBB am Dienstag bei der Vorstellung des Business­plans verriet. Ursprünglich waren 360 Millionen veranschlagt worden. Laut Unternehmens­angaben seien die Mehrkosten unter anderem auf zusätzliche Vorbereitungs­arbeiten und die Areal­entwicklung zurück­zuführen. Den Großteil der Finanzierung sowie die Zusatzkosten übernimmt die SBB selbst, die Stadt Bellinzona und der Kanton steuern 20 bzw. 100 Millionen Franken bei.

Nach Angaben der Schweizer Bahn sollen voraussichtlich ab 2027 rund 360 Mitarbeitende und 80 Auszubildende im neuen Werk arbeiten. Zu den Tätigkeiten der Werkstatt gehören die leichte sowie die schwere Instandhaltung von Schienen­fahrzeugen sowie die Komponenten­bearbeitung. So sollen 54 Flirt-Züge von Tilo, 29 Giruno-Züge, 19 Astoro-Züge und rund 100 Lokomotiven gewartet werden. Laut SBB-Angaben sollen täglich mindestens 26 Fahrzeuge das Werk durch­laufen.

Um die neue Einrichtung auch in ökologischer und energetischer Sicht modern aufzustellen, soll auf dem Dach des Gebäudes eine Solar­anlage installiert werden; außerdem würden im SBB-Werk keine fossilen Brennstoffe verwendet, hieß es.


Quelle: EVN