Zugbegleiter von 25-Jährigem nach Ticketkontrolle gewürgt – Bundespolizisten schreiten ein

Schriftzug „Polizei“ auf einem Streifenwagen (Symbolbild) | Foto: Bundespolizei

DORTMUND | Der Zugbegleiter einer Regionalbahn auf dem Weg von Lünen nach Dortmund ist am Donnerstagmorgen von einem Fahrgast körperlich angegriffen worden.

Wie die Bundespolizei mitteilte, hatte der 25-Jährige bei einer Fahrschein­kontrolle kein gültiges Ticket vorweisen können. Als der 42-jährige Zugbegleiter die Personalien des Mannes forderte, soll dieser den Bahnmitarbeiter zunächst beleidigt und wenig später gewürgt sowie mit einem Kopfstoß angegriffen haben.

Bereits alarmierte Bundespolizisten nahmen den Angreifer nach Ankunft des Zuges im Dortmunder Hauptbahnhof vorläufig fest.

Der Geschädigte klagte nach dem Vorfall unter anderem über Schmerzen an Hals und Kopf. Eine ärztliche Versorgung lehnte er vor Ort jedoch ab, da er im Laufe des Tages einen Arzt aufsuchen wollte, hieß es. Auch der Tatverdächtige, bei dem es sich laut Polizeiangaben um einen ghanaischen Staatsangehörigen handelte, klagte über Schmerzen an der linken Schulter, lehnte einen Rettungswagen aber ebenfalls ab. Gegen den 25-Jährigen leitete die Bundes­polizei Strafverfahren wegen Körper­verletzung und Erschleichens von Leistungen ein.


Quelle: EVN