Außenministerin Baerbock nutzt Hoch­geschwindig­keits­zug für Reise nach Brüssel

Bundesaußenministerin Baerbock auf Auslandsreise im Zug von Paris nach Brüssel | Foto: Imago / photothek

PARIS | Für eine rund 300 Kilometer lange Reise von Frankreich nach Belgien hat die neue deutsche Außen­ministerin Annalena Baerbock am Donnerstag den klimafreund­lichen Zug als Verkehrs­mittel genutzt.

  Aktualisiert: 10. Dezember 2021, 16.08 Uhr  

Nach einem Treffen mit ihrem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian in Paris stieg die Grünen-Politikerin für die Fahrt nach Brüssel in einen Thalys-Hoch­geschwin­dig­keits­zug. Dort angekommen, tauschte sie sich mit dem EU-Außen­beauftragten Josep Borrell aus. Anschlie­ßend traf Baerbock Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, den US-Klimabeauftragten John Kerry, EU-Klimakommissar Frans Timmermans und EU-Innenkommissarin Ylva Johansson.

Für die Weiterreise nach Warschau zum Antrittsbesuch bei ihrem polnischen Kollegen Zbigniew Rau am Freitag nutzt die neue Außenministerin allerdings das Flugzeug. Per Flieger ging es zuvor auch schon von Berlin nach Paris.


Quelle: EVN