EU-Kommission will Bahnverkehr auf Kosten von Fluglinien stärken

Ein TGV des französischen Bahnbetreibers SNCF auf einer Schnellfahrstrecke | Foto: Pixabay

BERLIN | Einem Medienbericht zufolge will die EU-Kommission den Verkehrsträger Schiene gegenüber dem Flugverkehr massiv stärken.

Bis zum Jahr 2030 soll sich der Hochgeschwindigkeitsverkehr mit Zügen verdoppeln und bis 2050 verdreifachen, heißt es im Entwurf eines Aktionsplans, den die Kommission voraus­sichtlich kommende Woche vorstellen wird. Das berichtet der Spiegel in seiner neuen Ausgabe.

Reisen unter 500 Kilometer sollen demnach bis 2030 vollständig CO2-neutral werden – was wohl das Aus für konventionelle Kurzstrecken-flüge bedeuten würde. Zudem soll im Kernnetz der Bahn ab 2030 ein Mindesttempo von 160 km/h gelten. Das Ziel der Kommission ist „eine neue hochwertige Infrastruktur für Passagierzüge“.

Das nötige Geld soll auch aus dem mehr als 720 Milliarden Euro schweren Corona-Aufbaufonds der EU kommen. Rund 45 Milliarden Euro davon seien für Bahnverkehr und -infrastruktur vorgesehen, heißt es im Aktionsplan. Das biete eine „nie da gewesene Chance“ für Investitionen in die Schiene.


Quelle: EVN / dts Nachrichtenagentur