Nach Flut im Sommer: S9 zwischen Essen und Wuppertal wieder in Betrieb – Störungen bremsen Verkehr aus

Ein S-Bahn-Zug des Bahnbetreibers Abellio | Foto: Imago / Manngold

ESSEN | Fünf Monate nach der Flutkatastrophe fahren wieder S-Bahnen auf der Strecke zwischen Essen und Wuppertal. Ausgebremst wurde der Verkehr aber durch mehrere Störungen. 

  Aktualisiert: 12. Dezember 2021, 17.26 Uhr  

Züge der Linie S9 des Betreibers Abellio NRW sind seit diesem Sonntag wieder unterwegs, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte. Allerdings hätten Signalstörungen und Störungen an den Bahnübergangssicherungen dazu geführt, dass es zunächst zu Verspätungen und wenige Stunden später auch zu einem Schienenersatzverkehr auf einem Abschnitt der Strecke gekommen sei, teilte die Bahn mit.

Zu dem Ersatzverkehr habe sich nach Bahnangaben Abellio entschieden. Von dem Betreiber selbst war am Abend zunächst keine Stellungnahme zu erreichen. „Wir arbeiten unter Hochdruck an der Störungsbeseitigung“, sagte der Bahnsprecher. Die Ursache der Störungen auf der Strecke sei zunächst noch nicht bekannt gewesen.


Nach der Flut im Juli hatten Fachkräfte auf der Rhein-Ruhr-Linie Gleise instand gesetzt und elektrische Anlagen sowie die Leit- und Sicherungstechnik repariert. Auch musste an einigen Abschnitten die Entwässerung erneuert werden. Laut Angaben der Bahn sind damit Ende des Jahres auf rund 80 Prozent der vom Wasser beschädigten Strecken in NRW und Rheinland-Pfalz wieder Züge unterwegs. Der Wiederaufbau der verbleibenden Abschnitte und Anlagen laufe weiter.


Quelle: EVN / dpa