Seilbahnbau als ÖPNV-Ergänzung – Städte sollen Leitfaden erhalten

So könnte eine urbane Seilbahn in der Stadt aussehen | Visualisierung: zatran

BERLIN | Der Bund will es den Städten in Deutschland erleichtern, Seilbahnen als Ergänzung von Bussen und Bahnen zu bauen. Dazu ist ein Leitfaden für die Kommunen in Arbeit, der 2022 fertig werden soll.

„Unser ÖPNV in den großen Städten ist gut organisiert, aber stößt an seine Grenzen“, sagte Projektleiter Sebastian Beck vom Beratungsunternehmen Drees & Sommer der Deutschen Presse-Agentur. „Bei der Seilbahn geht es darum, Lücken zu schließen, zu entlasten, zu verlängern, zu überbrücken.“

Als erste deutsche Stadt will Berlin eine Seilbahn komplett in den öffentlichen Personen­nahverkehr integrieren. Das haben SPD, Grüne und Linke in ihren Koalitionsverhandlungen vereinbart.

Der Bund sieht in Seilbahnen eine klimafreundliche, preiswerte und zuverlässige Alternative. Ein Ministeriumssprecher schränkte jedoch ein: „Eine Seilbahn allein ist nicht die Lösung aller Verkehrsprobleme.“ Städte müssten die Vor- und Nachteile sorgfältig abwägen.


Quelle: EVN / dpa