NRW: National Express erhält Zuschlag für bisherige Abellio-Linien RE 1 und RE 11

Zug für den Rhein-Ruhr-Express (RRX) | Foto: National Express

KÖLN | Das private Bahnunternehmen National Express übernimmt zum 1. Februar 2022 den Betrieb auf den RRX-Linien RE 1 (Aachen–Hamm) und RE 11 (Düsseldorf–Kassel). Der Zuschlag für die Notvergabe nach dem Aus des insolventen Betreibers Abellio wurde am Dienstag erteilt.

Mit der Übernahme der Linien gehe ein großes Stück zusätzliche Verantwortung auf das eigene Unternehmen über, sagte Marcel Winter, Geschäftsführer der National Express Rail GmbH. Für den Zeitraum von zwei Jahren wird die Firma den Betrieb der bisherigen Abellio-Linien des Rhein-Ruhr-Express (RRX) übernehmen.

Ebenfalls auf den neuen Betreiber übergehen sollen die Mitarbeitenden. Dafür wolle man für einen Teil der Beschäftigten auch eine Niederlassung in Hagen einrichten, damit diese in ihrem gewohnten Arbeitsumfeld tätig sein könnten, ergänzte Winter. Man sei auf die Erfahrungen und Streckenkenntnisse angewiesen, die die Abellio-Mitarbeiter mitbrächten. Der Betriebs­übergang werde für alle Beteiligten „eine sehr große Herausforderung.“


National Express betreibt bereits die Linien RE 7 und RB 48 sowie die RRX-Linien RE 5, RE 6 und seit Dezember 2020 die Linie RE 4.

Neben National Express gehen einige der bisherigen Abellio-Linien ab Anfang Februar für zwei Jahre auch an die DB Regio AG und das Bahnunternehmen Vias. Über eine langfristige Vergabe der Verkehre ab Dezember 2023 wollen die Aufgabenträger im Rahmen einer europaweiten Neuausschreibung entscheiden. Zuständig sind die Verkehrsverbünde Westfalen-Lippe (NWL), Nahverkehr Rheinland (NVR) und der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR).


Quelle: EVN