Bahnen stehen erneut still – Fehlalarm im neuen Karlsruher Stadtbahntunnel

Eine Stadtbahn im neuen Karlsruher Tunnel | Foto: KASIG

KARLSRUHE | Aufgrund eines Fehlalarms an einer unterirdischen Haltestelle hat der Betrieb im neuen Karlsruher Stadtbahntunnel erneut stillgestanden.

Wie die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) mitteilten, war am späten Freitagmorgen der Bahn­verkehr für 20 Minuten unterbrochen. Betroffen waren demnach 25 Bahnen, die in den Tunnel einfahren wollten oder sich schon darin befanden. „Für Fahrgäste bestand zu keinem Zeit­punkt eine Gefahr“, hieß es. Alle hätten den Tunnel geordnet über die Haltestellen verlassen. Der Brandalarm war durch ein Brandmeldekabel zwischen der unterirdischen Haltestelle Durlacher Tor und der Tunnelausfahrt ausgelöst worden.

Den VBK zufolge hatte die Brandmeldeanlage wegen einer erhöhten Temperatur an der Oberleitung automatisch Alarm geschlagen. Daraufhin rückte die Feuerwehr an. Bei der Überprüfung konnte kein Brand festgestellt werden. Danach fuhren die Bahnen wieder regulär durch den Tunnel. Die VBK prüft, warum das Brandmeldekabel den Alarm auslöste.


Erst am Dienstagnachmittag war wegen einer Überspannung an einer Oberleitung für eine Viertelstunde der Strom ausgefallen. Elf Stadt- und Straßenbahnen waren im Tunnel stehen­geblieben. Die Ursache der Überspannung wird noch untersucht.

Der neue Stadtbahntunnel ist erst am vergangenen Samstag eröffnet worden. Er ist Teil der sogenannten Kombi­lösung – eines der größten Nahverkehrsprojekte in Baden-Württemberg. Das 1,5-Milliarden-Euro-Projekt schafft durch einen Stadtbahn- und einen Autotunnel mehr Platz für Fuß­gänger und Radfahrer.


Quelle: EVN / dpa