Frankreich macht Grenze dicht – Tausende Briten haben umgebucht

Reisende am Bahnhof vor einem Eurostar-Zug | Foto: Imago / Hans Lucas

LONDON | Kurz vor Beginn einer französischen Einreisesperre haben Tausende Menschen aus Großbritannien versucht, noch ins Land zu kommen.

Die meisten Zugverbindungen mit dem Eurostar durch den Ärmelkanal-Tunnel seien am Freitag ausgebucht gewesen, meldete die britische Nachrichtenagentur PA. Auch auf Fähren und Flügen gab es zuletzt kaum noch freie Plätze.

Zahlreiche Menschen hatten Pläne für den Weihnachtsurlaub vorgezogen, nachdem Frankreich am Donnerstag wegen der rasanten Ausbreitung der Corona-Variante Omikron in Großbritannien neue Reisebeschränkungen eingeführt hatte.

Die Ein- sowie die Ausreise von und nach Großbritannien ist von Samstag an nur noch aus zwingenden, übergeordneten Gründen möglich. Touristische oder berufliche Gründe gehören nicht dazu. Auch Geimpfte müssen sich vor einer Reise registrieren, einen PCR- oder Schnell­test machen und sich nach der Ankunft in Frankreich an einem Ort ihrer Wahl in Quarantäne begeben. Diese können sie nach einem negativen Test nach 48 Stunden verlassen.

Die britische Tourismusindustrie kritisierte die Vorschriften als „Hammerschlag“ und verlangte ein dringendes Treffen mit Shapps und Finanzminister Rishi Sunak. „In den vergangenen 14 Tagen haben wir von der Regierung nichts darüber gehört, wie Reisen und Tourismus unter­stützt werden könnten. Es ist jetzt an der Zeit zu handeln“, sagte der Chef des Branchen­verbandes Abta, Mark Tanzer.


Quelle: EVN / dpa