Hamburg: Neue U-Bahnlinie U5 bekommt die Linienfarbe „Karamell“

Haltestellennamen und Linienfarbe für U5 in Hamburg stehen fest | Foto: HHA

HAMBURG | Fahrgäste der Hamburger U-Bahn werden sich in den nächsten Jahren an die Linienfarbe „Karamell“ gewöhnen.

Die Hamburger Hochbahn (HHA) entschied, dass die neue Linie U5 diesen Farbton bekommt, wie das städtische Verkehrsunternehmen am Freitag mitteilte. Die bisherigen vier Hamburger U-Bahn-Linien sind im Streckenplan an den Farben blau (U1), rot (U2), gelb (U3) und türkis (U4) erkennbar. Zugleich legte die Hochbahn nach einer Abstimmung unter Bürgerinnen und Bürgern die Namen der ersten vier neuen U5-Haltestellen auf der östlichen Achse fest.

Die Hochbahn bezeichnete die Suche nach einer Linienfarbe als herausfordernde Aufgabe. Viele Farben seien durch das bestehende Schnellbahnnetz im Hamburger Verkehrsverbund (HVV) bereits besetzt. Dazu gehören neben der U-Bahn auch die S-Bahn sowie die AKN mit jeweils mehreren Linien. Der gewählte Farbton hebe sich „am deutlichsten von anderen Schnellbahnlinien ab und erfüllt gleichzeitig die geforderten Kriterien an die Barrierefreiheit für sehbehinderte Menschen“, hieß es.

Für den rot-grünen Senat ist die neue Linie ein zentrales Projekt, um Mobilität und Klimaschutz in der Hansestadt zu verbessern. Sie soll auf rund 24 Kilometern Strecke von Bramfeld über die City Nord zum Hauptbahnhof führen und von dort durch die Innenstadt über Universität und Uniklinik bis zu den Arenen und zum Volkspark in Stellingen. Die vier östlichen neuen Haltestellen werden Bramfeld, Steilshoop, Barmbek Nord und City Nord (Stadtpark) heißen. Als bereits bestehende Haltestelle der Linie U1 behält die Haltestelle Sengelmannstraße ihren Namen.

Die Hamburger Hochbahn spricht von einem „Jahrhundertprojekt“ und rechnet für die Linie mit täglich 270 000 Passagieren. Erste Bauvorbereitungen auf dem östlichen Abschnitt zwischen der City Nord und Bramfeld haben bereits begonnen. Allerdings sind beim Hamburgischen Oberverwaltungsgericht mehrere Klagen gegen den Ende September ergangenen Planfeststellungsbeschluss zum östlichen Bauabschnitt anhängig. Wann die Linie fertig sein soll, ist noch offen.


Quelle: EVN / dpa