Bahnübergänge trotz Rotlicht überquert – zwei Unfälle

Polizei- und Rettungseinsatz nach einem Bahnübergangsunfall (Symbolbild) | Foto: Imago / 7aktuell

ALPIRSBACH / CELLE | Im Landkreis Freudenstadt sowie in Celle haben sich zwei Unfälle an Bahnübergängen ereignet.

Wie das Polizeipräsidium Pforzheim mitteilte, wollte ein 81-jähriger Autofahrer am Samstag­morgen den Bahnübergang in Alpirsbach überqueren. Der Mann missachtete dabei den Angaben zufolge die rote Lichtzeichenanlage, bog trotz vollständig geschlossener Halb­schranke mit seinem Wagen auf den Bahnübergang ab und stieß dort mit einem heran­nahenden Zug zusammen. Der Pkw sei durch die Kollision gegen eine Gebäudewand gedrückt worden, hieß es. Rettungskräfte mussten den eingeklemmten Mann befreien. Der 81-Jährige wurde mit schweren, lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Bahnstrecke war infolge des Unfalls für drei Stunden gesperrt.

Zu einem anderen Unfall war es bereits am Donnerstagabend gekommen: Auch in Celle hatte ein Pkw-Fahrer versucht, einen Bahnübergang trotz rotem Stoppsignal zu überqueren. Ein nahender Güterzug stieß mit dem Auto des 32-Jährigen zusammen, wie die Polizei mitteilte. Der Pkw wurde bei der Kollision in Richtung eines Parkplatzes geschleudert und kam dort zum Stehen. Der Fahrer blieb körperlich unverletzt, erlitt jedoch einen Schock. Auch der Lokführer stand nach dem Unfall unter dem Eindruck des Ereignisses.


Quelle: EVN