Omikron auf dem Vormarsch – Drohen bald wieder Reisebeschränkungen?

Fahrgäste auf dem Weg zum Zug | Foto: Imago / foto-leipzig

BERLIN | Kurz vor den Feier­tagen setzt die rasante Ausbreitung der Virus­variante Omikron in Europa auch die neue Bundes­regierung unter Druck. Der Corona-Expertenrat sieht „Handlungs­bedarf“. Drohen bald auch wieder Reise­beschrän­kungen? 

  Aktualisiert: 19. Dezember 2021, 22.09 Uhr  

Wie am Sonntag bekannt wurde, rät der neue Corona-Expertenrat der Bundesregierung dazu, zeitnah Kontaktbeschränkungen umzusetzen. Dies solle „bereits in den kommenden Tagen“ erfolgen, hieß es in einer am Sonntag in Berlin veröffentlichten Stellungnahme. Zuvor hatte das ARD-Hauptstadtstudio darüber berichtet.

Einen harten Lockdown vor Weihnachten werde es jedoch nicht geben, erklärte Bundes­gesund­heits­minister Karl Lauterbach am Sonntag in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“. „Nein, einen Lockdown wie in den Niederlanden vor Weihnachten, den werden wir hier nicht haben“, sagte er. Auch gegenüber Bild TV äußerte sich der SPD-Politiker entsprechend.

Ob mit den möglicherweise kommenden Kontaktbeschränkungen aber bald auch wieder Reise­beschrän­kungen drohen, ist aktuell noch offen. Anfang Dezember hatte Lauterbach betont, dass es nun wichtig sei, die Pandemie-Lage so in den Griff zu bekommen, dass man Reisen bald wieder ohne Gefahr empfehlen könne. Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) riet bereits vor zwei Wochen von „größeren Reisen“ ab.

Laut einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur wollen Bund und Länder am Dienstag über die Corona-Lage und das weitere Vorgehen angesichts der Ausbreitung der Omikron-Variante beraten. Dies sei zwischen Bundeskanzler Olaf Scholz und Nordrhein-Westfalens Regierungs­chef Hendrik Wüst als Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz vereinbart worden, hieß es.


Quelle: EVN