30-Jähriger rettet sich im letzten Moment vor einfahrenden ICE

Im Gleisbereich besteht Lebensgefahr (Symbolbild) | Foto: EVN

DUISBURG | Ein betrunkener Mann hat sich am Sonntag in letzter Sekunde vor einem einfahrenden ICE retten können.

Der 30-Jährige habe sich gegen 5 Uhr morgens auf den Gleisen im Duisburger Hauptbahnhof aufgehalten, als ein ICE in den Bahnhof einfuhr, wie die Bundespolizei am Montag mitteilte. Polizeibeamte, die den Mann im Gefahrenbereich bemerkten, schrien ihn an, die Gleise zu verlassen und eilten zu Hilfe.

Der Mann schaffte es noch aus eigener Kraft zurück auf den Bahnsteig. Bei ihm wurde später ein Atemalkoholwert von 1,9 Promille festgestellt. Der Lokführer des ICE erlitt durch den Vorfall einen Schock und musste abgelöst werden. Bei der eingeleiteten Schnellbremsung wurde niemand verletzt. Gegen den 30-jährigen Mann ermittelt die Bundespolizei nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.


Quelle: EVN