Züge rollen planmäßig – Wieder normaler Zugbetrieb am Wiesbadener Hauptbahnhof

Erste S-Bahnen erreichen wieder den Wiesbadener Hauptbahnhof | Foto: DB AG / Julia Katzenbach-Trosch

WIESBADEN | Monatelang war der Hauptbahnhof Wiesbaden vom Zugverkehr nahezu abgeschnitten – nun rollen die Bahnen wieder. Rund sechs Wochen nach der Sprengung der Salzbachtalbrücke ist die Bahnstrecke wieder freigegeben worden.

Aufatmen bei Bahnreisenden rund um Wiesbaden: Nach mehr als sechs Monaten fahren die Züge am Hauptbahnhof in der hessischen Landeshauptstadt wieder auf allen Gleisen. Seit der Nacht zum Mittwoch laufe der Verkehr wieder planmäßig, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn. Der Betrieb am Bahnhof war am 18. Juni 2021 wegen der maroden Salzbachtal­brücke bis auf wenige Züge eingestellt worden. Teile der Brücke waren abgesackt und Betonteile auf die darunter gelegene wichtigste Bahnstrecke zum Hauptbahnhof gestürzt. Diese Gleise mussten gesperrt werden.

Anfang November wurde die Salzbachtalbrücke schließlich gesprengt. Zuvor wurden Bahngleise, Signalanlagen und Oberleitungen abgebaut. In den Wochen seit der Sprengung arbeitete die Bahn daran, die Strecke wieder aufzubauen. Bereits seit Mitte Dezember darf der Verkehr auf der parallel verlaufenen Bundesstraße wieder rollen. Bis die neue Autobahn­brücke über das Salzbachtal fertig ist, dauert es aber noch mindestens ein Jahr. Bis dahin wird der Verkehr der Autobahn 66 über Ausweichstrecken durch Wiesbaden umgeleitet – was regelmäßig zu Staus führt.

Der Hauptbahnhof wird nun seit Mittwoch wieder von S-Bahnen und Zügen der Linien S1, S8, S9, RB10, RB33 und RB75 sowie vom Fernverkehr angesteuert. Damit nehmen die Verkehrs­unternehmen unter anderem die pendlerstarken Direktverbindungen in Richtung Frankfurt, Rheingau und Mainz wieder auf, wie die Bahn mitteilte.

„Rund 500 Züge täglich rollen nun erneut über die Schiene und bringen die Menschen verlässlich zur Arbeit, in die Schule, zu Familie und Freunden“, erklärte der DB-Konzern­bevollmächtigte für Hessen, Klaus Vornhusen. „Dafür haben die Bauteams in einem eng getakteten Zeitplan Schienen, Schwellen und Schotter auf der Bahnstrecke instandgesetzt, vier Oberleitungsmasten errichtet und die Signaltechnik wieder hergestellt.“

Wiesbadens Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende (SPD) sagte laut einer Mitteilung: „Nach der Eröffnung der Bundesstraße ist dies ein weiterer entlastender Schritt für unsere Stadt. Alle Linien fahren wieder wie gewohnt.“ Der Flughafen und der Frankfurter Hauptbahnhof seien wieder nur eine halbe Stunde Fahrt entfernt.

Während der Brückensperrung war die hessische Landeshauptstadt auf der Schiene ausschließlich über die Ländchesbahn aus dem nördlich gelegenen Niedernhausen zu erreichen. Alle anderen Zugverbindungen mussten eingestellt werden. Mit Wiederaufnahme des planmäßigen Zugverkehrs endet der Schienenersatzverkehr mit Bussen.


Quelle: EVN / dpa