Abstellbahnhof für Stuttgart 21 wird genehmigt – Bau ab dem Sommer

ICE-Züge auf einem Abstellbahnhof (Archiv) | Foto: EVN / Jens Rohde

STUTTGART | Für eines der entscheidenden Projekte der Stuttgart-21-Planung hat die Bahn nun grünes Licht bekommen.

Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) habe die Pläne für den Bau des Abstellbahnhofs im Stuttgarter Neckarvorort Untertürkheim abgesegnet, sagte ein Sprecher des Projekts am Donnerstag. Auf der Fläche des alten Güterbahnhofs und auf insgesamt mehr als 13 Kilometern Gleisen sollen künftig Züge abgestellt, gewendet und gereinigt werden.

Der Bahnhof in Untertürkheim ist wichtiger Teil des sogenannten Ringkonzepts, das den milliardenschweren neuen Tiefbahnhof in Stuttgart zum Durchgangsbahnhof macht. Außerdem soll dort eine 400 Meter lange Anlage gebaut werden, um die Züge innen zu reinigen. Allerdings kritisieren Gegner seit langem die Lärmbelastung und den mangelnden Artenschutz.

Vor dem Start des Baus im kommenden Sommer muss die Bahn Tausende Mauereidechsen aufwendig umsiedeln lassen. Mindestens 4.300 der grob geschätzt etwa 140.000 erwachsenen und streng geschützten Mauereidechsen Stuttgarts sollen auf dem zehn Hektar großen Areal zu Hause sein. Experten rechnen mit einer deutlich höheren Zahl auf dem Gelände. Wie schon auf anderen S21-Bauflächen, hatten auch beim Abstellbahnhof geeignete Flächen gefehlt, um alle Exemplare artgerecht an einem anderen Ort unterzubringen. Die Bahn prüfte insgesamt rund 200 Möglichkeiten, bis sie fündig wurde.


Quelle: EVN / dpa