Führungswechsel bei der Westbahn: Posch und Kazalek übernehmen – Forster geht in Ruhestand

Thomas Posch und Florian Kazalek übernehmen Geschäftsführer der Westbahn | Foto: Westbahn / Bernhard Rothkappel

WIEN | Beim österreichischen Bahnbetreiber Westbahn kommt es am 1. März 2022 zu einem Wechsel an der Unternehmensspitze.

Erich Forster, seit zehn Jahren Geschäftsführer der Westbahn Management GmbH und langjähriger Vorstand der Rail Holding AG, verabschiedet sich Ende Februar 2022 in den Ruhestand. Die Unternehmensleitung als Vorstände der Rail Holding AG sowie Geschäftsführer der Westbahn Management GmbH übernehmen fortan Thomas Posch und Florian Kazalek. Beide kennen das Unternehmen und dessen Umfeld in allen Facetten, teilte die Westbahn mit.

Posch ist seit Juni 2013 als Chief Commercial Officer für Vertrieb und Marketing bei der Westbahn zuständig. Zuvor war er in verschiedenen Funktionen im ÖBB-Konzern tätig, dabei mehrere Jahre lang auch für die Angebotsgestaltung im nationalen und internationalen Fernverkehr. Vor seinem Wechsel zur Westbahn war Posch zudem Head of Services and Network Development bei der internationalen Bahnallianz Railteam in Amsterdam.


Kazalek arbeitet bereits seit der Gründungsphase 2009 als Chief Financial Officer bei der Westbahn. Außerdem ist er seit Oktober 2019 einer der Geschäftsführer der Güterverkehrs­tochter Frachtbahn Traktion GmbH. Seine Berufslaufbahn begann der studierte Betriebswirt in der Automobilindustrie – zuerst bei BMW in München, später beim Zulieferer Magna.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Benedikt Weibel, dankte Forster für sein Engagement – unter ihm habe sich die Westbahn „einen guten Ruf“ erarbeitet. Nach einer kurzen Pause werde der erfahrene Unternehmenslenker sein Know-How ab 2023 weiter als Mitglied im Aufsichtsrat der Rail Holding AG einbringen, betonte Weibel.


Quelle: EVN