60-Jährige fährt sich an Bahnübergang fest – Regionalzug touchiert Pkw

Polizeieinsatz an einem Bahnübergang (Symbolbild) | Foto: Bundespolizei

FRÖNDENBERG | Eine 60 Jahre alte Autofahrerin hatte am Freitagabend großes Glück, als ihr Auto an einem Bahnübergang in Fröndenberg (NRW) von einem Zug touchiert wurde.

Wie die Kreispolizeibehörde Unna am Samstag mitteilte, hatte sich die Frau bei einem Wendemanöver festgefahren. Auch mit Hilfe eines Passanten ließ sich der Wagen nicht aus dem Gefahrenbereich entfernen. Als sich die Schranken senkten, verließen die Personen den Gleisbereich und verständigten per Notruf die Polizei. Noch während des Notrufs kollidierte ein vorbeifahrender Regionalexpress mit dem Heck des Pkw. Eine unverzüglich eingeleitete Schnellbremsung durch den Lokführer konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern.

Die 60-Jährige erlitt bei dem Vorfall einen Schock und kam ins Krankenhaus. Das beschädigte Fahrzeug musste von einem Abschleppdienst geborgen werden. Die Polizei bezifferte den Sachschaden auf rund 10.000 Euro.


Quelle: EVN