NE-Bahnen in NRW erhalten Fördermittel zur Erneuerung von Güterzuggleisen

Güterzug der Mindener Kreisbahnen | Foto: MKB

DÜSSELDORF | Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen fördert den Erhalt und die Erneuerung von Infrastrukturanlagen zweier nicht bundeseigener Eisenbahnen (NE-Bahnen).

Landesmittel in Höhe von 1,27 Millionen Euro fließen in mehrere Modernisierungsprojekte, um den Güterverkehr stärker von der Straße auf die Schiene zu verlagern. Von der Förderung profitieren die Verkehrsgesellschaft Landkreis Osnabrück GmbH (VLO) und die Mindener Kreisbahnen GmbH (MKB).

Nach Angaben des NRW-Verkehrsministeriums erhält die VLO zur Erneuerung dreier Gleisabschnitte im nordrhein-westfälischen Offelten und Preußisch Oldendorf fast 466.000 Euro. An der Gesamtmaßnahme beteiligen sich auch der Bund mit 1,07 Millionen Euro und das Land Niedersachsen mit über 427.000 Euro. Die VLO transportiert bereits jährlich rund 80.000 Tonnen Güter über die Schiene – das sind rund 5.300 Lkw-Fahrten, die pro Jahr vermieden werden. Durch die mit der Förderung umgesetzten Maßnahmen sollen noch einmal 30.000 Tonnen Güter dazu kommen, was zusätzlich rund 2.000 eingesparte Lkw-Fahrten jährlich bedeuten würde.

Die MKB erhält laut Ministeriumsangaben zwei Förderbescheide über insgesamt fast 807.000 Euro – zusätzlich zu einer Förderung des Bundes in Höhe von mehr als einer Million Euro: Mit dem Geld soll eine in die Jahre gekommene elektronische Weichenanlage im Bahnhof Minden ersetzt werden; außerdem ist die Erneuerung von Gleisanlagen auf acht Streckenabschnitten über insgesamt rund zwei Kilometer vorgesehen. Über die Gleise der MKB sind im vergangenen Jahr etwa 634.000 Tonnen Güter transportiert worden – das sind rund 25.000 Lkw-Fahrten, die wegfallen konnten.


Quelle: EVN