Signalkabel durchtrennt – Unbekannte sorgen für Zugverspätungen und Ausfälle im Rheinland

Hauptsignal bleibt wegen Streckensperrung auf Halt (Symbolbild) | Foto: EVN

KÖLN | Unbekannte haben in der Nacht zum Dienstag in Köln-Mülheim mehrere Signalkabel an einer Bahnstrecke durchtrennt und so für starke Behinderungen im Zugverkehr gesorgt. Es kam zu Verspätungen und Zugausfällen.

  Aktualisiert: 28. Dezember 2021, 20.00 Uhr  

Der Schaden sei gegen 0.10 Uhr gemeldet worden, berichtete am Abend die Deutsche Presse-Agentur. Das beschädigte Signalkabel konnte am Nachmittag wiederhergestellt werden. Nach mehreren Prüfläufen sei die Strecke für den Fernverkehr ab etwa 15 Uhr wieder freigegeben worden, hieß es weiter. Fernverkehrszüge zwischen Düsseldorf und Köln wurden für den Zeitraum der Störung auf Güterstrecken umgeleitet, der Regionalverkehr konnte die normalen Schienenwege nutzen, musste aber langsamer fahren. Zu Verzögerungen kam es auch auf der S-Bahnlinie 6.

Wie ein Bahnsprecher gegenüber der Nachrichtenagentur sagte, handelte es sich offenbar um eine mutwillige Zerstörung. Zunächst war von einem Kabeldiebstahl berichtet worden.


Quelle: EVN