Neue Regeln für Spontanreisende – Kein Ticketverkauf mehr beim Zugpersonal

Zugbegleiter bei der Fahrscheinkontrolle im ICE | Foto: DB AG / Oliver Lang

BERLIN | Mit Beginn des neuen Jahres gelten bei der Deutschen Bahn auch neue Regeln für Spontanreisende. Der Kauf einer Fahrkarte ist seit dem 1. Januar nicht mehr beim Zugpersonal – sondern ausschließlich online oder per App – möglich.

Kurzentschlossene können ihr Ticket damit nur noch digital über die DB-Navigator-App oder am Notebook über die Bahn-Website nachbuchen. Dabei gilt eine Frist von zehn Minuten nach Abfahrt (auch bei Verspätung). Ausgenommen vom Verkaufsstopp sind nur noch Schwer­behinderte. Sie sollen auch weiterhin ihre Tickets beim Zugpersonal bekommen und dann im Nachgang eine Rechnung erhalten.

Zuvor war es für Spontanreisende möglich, einen Fahrschein direkt im ICE oder Intercity auch nachträglich – gegen einen Aufpreis von 17 Euro – beim Zugbegleitpersonal zu kaufen. Laut früheren Angaben der Bahn seien in den zurückliegenden Jahren weniger als ein Prozent der Fahrkarten erst nach Fahrtantritt im Zug erworben worden.


Quelle: EVN