30-Jähriger raucht in S-Bahn und greift Sicherheits­mitarbeiter an

S-Bahn-Zug in Raum München (Archiv) | Foto: PIxabay

MÜNCHEN | Weil ein 30 Jahre alter Mann am Sonntag in einer Münchner S-Bahn geraucht haben soll, wurde er von Mitarbeitern der DB Sicherheit aus dem Zug verwiesen. Anschließend habe er einen der beiden Männer angegriffen.

Im Zug war der 30-Jährige zuvor aufgefordert worden, das Rauchen einzustellen und eine Mund-Nasen-Bedeckung aufzusetzen. Da er dies verweigerte, stiegen die Sicherheits­mitarbeiter mit ihm am Haltepunkt Fasanerie aus und forderten ihn auf, den Bahnbereich zu verlassen. Daraufhin soll der uneinsichtige Mann einem der Sicherheitsmitarbeiter den Arm verdreht haben, wodurch dieser leicht verletzt wurde. Nachdem der Aggressor auch noch ins Gleis uriniert habe, wurden Beamte der Bundespolizei zur Unterstützung hinzugezogen.

Den Angreifer, der laut Polizeiangaben stark alkoholisiert war, erwartet nun eine Strafanzeige wegen Körperverletzung. Auch muss er mit Bußgeldverfahren wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz und das Bundesnichtraucherschutzgesetz rechnen.


Quelle: EVN