Lokführergewerkschaft GDL fordert mehr Dienstabteile in Zügen

Zugbegleiter und Lokführer unterhalten sich | Foto: EVN

BERLIN | Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) fordert zum Schutz der Beschäftigten mehr Diensträume in Zügen als Rückzugsort.

„Nicht alle Fahrzeuge im Eisenbahnverkehr verfügen heute noch über Dienstabteile“, heißt es in einem Positionspapier der Gewerkschaft vom Montag. „Doch nicht nur bei Konflikten oder bei überfüllten Zügen stellen abgeschirmte Rückzugsmöglichkeiten eine sinnvolle Schutzmaßnahme dar“, schreibt die GDL weiter. „Gerade die Situation während der Corona-Pandemie hat uns gezeigt, dass eine derartige Maßnahme unsere Kollegen besser schützen würde.“

Bei Neufahrzeugen oder Umbauten in der Bestandsflotte solle das künftig berücksichtigt werden. Die Gewerkschaft fordert einen Rückzugsraum pro vier durchgängigen Wagen. „Der Raum sollte mindestens vier Quadratmeter nutzbare Fläche aufweisen und zudem so gestaltet sein, um sich darin nach objektivierbaren Gesichtspunkten wohlzufühlen.“ Ein Dienstabteil sollte zudem vor den Blicken der Fahrgäste schützen und mit Kontaktmöglichkeiten zum Lokführer und der Leitstelle ausgestattet sein.

Die Deutsche Bahn betonte auf Anfrage, dass zumindest sämtliche ICE-Züge mit entsprechenden Diensträumen ausgestattet seien.


Quelle: EVN / dpa