Bundespolizisten stellen „Zug-Surfer“ in Karlsruhe

Beamter der Bundespolizei neben einem Einsatzfahrzeug (Symbolbild) | Foto: Bundespolizei

KARLSRUHE | Beamte der Bundespolizei haben am vergangenen Sonntag einen „Zug-Surfer“ gestellt.

Der Mann, bei dem es sich um einen kamerunischen Staatsangehörigen gehandelt habe, war den Polizisten an einem Bahnhof in Karlsruhe aufgefallen. Der 18-Jährige hätte sich auf einer Trittfläche zwischen zwei Zugwaggons befunden und sei auf diese Weise von Straßburg in Frankreich bis nach Deutschland mitgefahren, hieß es. Ausweispapiere konnte er laut Polizeiangaben keine vorlegen.

Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann an die zuständige Landes­erstaufnahme­stelle für Asylbewerber weitergeleitet.


EVN