Regionalzug kollidiert mit entlaufenem Pferd

Zwei Beamte der Bundespolizei neben einer Bahnstrecke (Symbolbild) | Foto: EVN

ZEITLARN | In der Nähe von Regensburg ist am Dienstagmittag ein Pferd von einem Zug erfasst und getötet worden.

Das Tier sei in der Gemeinde Zeitlarn aufs Gleis gerannt und dort mit einem Regionalzug kollidiert, wie die Polizei mitteilte. Das Pferd kam bei dem Zusammenstoß ums Leben. Der Lokführer des aus Regensburg kommenden Zuges habe den Unfall trotz Schnellbremsung nicht mehr abwenden können, hieß es.

Die etwa 120 Fahrgäste, die in Richtung Weiden unterwegs waren, blieben nach Angaben der Polizei unverletzt. Die Bahnstrecke musste danach in beide Richtungen gesperrt werden. Ersten Erkenntnissen zufolge war das Tier aus noch unbekannten Gründen von einem nahe gelegenen Pferdehof entlaufen.


EVN