Zusätzliche Kapazität für mehr Züge – SBB baut Abstellbahnhof und Serviceanlage in Basel aus

SBB-Mitarbeiter bei Rangierarbeiten im Abstellbahnhof Basel | Foto: SBB

BASEL | Die Schweizerische Bundesbahn (SBB) investiert 45 Millionen Franken in den Ausbau der Abstellanlage Süd in Basel. Auch in die Serviceanlage im Basler Wolf fließen Millionen.

Die Arbeiten im Bereich der Abstellanlage Süd sollen am 10. Januar beginnen und Mitte 2024 abgeschlossen sein, wie das Unternehmen mitteilte. Durch den Ausbau würden nötige Abstellkapazitäten für zusätzliche S-Bahn-Züge und längere Fernverkehrszüge geschaffen, heißt es. Das Projekt sei eine der Voraussetzungen für den S-Bahn-Viertelstundentakt Basel–Liestal. Dieser soll ab Ende 2025 eingeführt werden.

Im Rahmen der Bauarbeiten werden laut SBB-Angaben 13 bestehende Gleise erneuert und verlängert. Um die Flexibilität der Anlage zu erhöhen, sollen zudem weitere Gleise mit Fahr­leitungen ausgestattet und elektrifiziert werden.

Ebenso ausgebaut wird bis 2023 die SBB Serviceanlage im Basler Wolf. Dieses Areal soll zum zentralen Standort für die Instandhaltung der internationalen Züge werden. Hier haben die Bauarbeiten bereits Ende 2021 begonnen. Investiert werden dort rund 35 Millionen Franken.

Nach dem Ausbau zweier Hallengleise sollen sechs komplett ausgerüstete 200-Meter-Stand­plätze zur Verfügung stehen, gab die SBB bereits im November bekannt. An diesen können dann nötige Servicearbeiten an Triebzügen wie Astoro oder Giruno erledigt werden. Zu den neuen Einrichtungen zählen wegschwenkbare Fahrleitungen, WC-Entsorgungsanlagen, Krananlagen beim Reparaturgleis sowie Dacharbeitsbühnen.


EVN