RMV zahlt wegen Verspätungen rund 900.000 Euro an Fahrgäste zurück

S-Bahn im RMV-Netz | Foto: EVN

HOFHEIM | Kommen Busse oder Bahnen mehr als zehn Minuten zu spät an, können Fahrgäste vom Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) Geld zurück erhalten.

Im Jahr 2021 wurden rund 430.000 Anträge zur 10-Minuten-Garantie gestellt und etwa 900.000 Euro ausgezahlt, wie der RMV auf Anfrage mitteilte. Die Zahlen seien zum zweiten Mal in Folge rückläufig. 2020 seien rund 650.000 Anträge gestellt und etwa 1,4 Millionen Euro ausgezahlt worden. Vor der Corona-Pandemie, 2019, seien es noch rund 1,4 Millionen Anträge und rund drei Millionen Euro an Auszahlungen gewesen. Seit Beginn der Pandemie fahren viel weniger Menschen mit dem öffentlichen Nahverkehr.

Die Zehn-Minuten-Garantie wurde zum Juni 2017 eingeführt. Fahrgäste mit Einzelfahrkarten bekommen je nach Ticket beispielsweise maximal sechs oder acht Euro erstattet. In besonderen Fällen werden die Kosten für eine Fahrt mit dem Taxi bezahlt.


EVN / dpa