Baby bei Abfahrt im Zug – Vater bleibt geschockt zurück

Blick auf den Düsseldorfer Hauptbahnhof | Foto: DB AG

DÜSSELDORF | Vor den Augen seines schockierten Vaters ist am Sonntag ein Baby in Düsseldorf allein in einem Zug davongefahren.

  Aktualisiert: 10. Januar 2022, 21.33 Uhr  

Wie die Bundespolizei mitteilte, hatte der Mann sein elf Monate altes Kind im Kinderwagen bereits in den Regionalzug der Linie RE 3 gebracht und anschließend am Bahnsteig noch auf seine Frau gewartet, als sich die Türen schlossen und der Zug in Richtung Duisburg abfuhr.

Während die aufgeregten Eltern sofort in Richtung Taxistand gerannt seien, um die Verfolgung aufzunehmen, hätten aufmerksame Reisende im Zug bereits den Zugbegleiter und dieser den Lokführer informiert. Der Zug sei anschließend zurückgefahren, erläuterte ein Sprecher der Bundespolizei. Die Eltern alarmierten ihrerseits den Notruf der Landespolizei. Beamte der Bundespolizei nahmen das Baby nach der Ankunft am Bahnsteig in ihre Obhut, bevor es später auf der Wache im Hauptbahnhof wieder an die Eltern übergeben werden konnte.


Ein ähnlicher Fall hatte sich erst vor wenigen Tagen in Mannheim ereignet. Dort war ein zwei Jahre altes Kind am Bahnsteig allein zurückgeblieben. Die Mutter war kurz vor der Abfahrt damit beschäftigt, das Gepäck in den Zug zu bringen. Auch bei diesem Vorfall halfen anwesende Passanten und die Bundespolizei, dass Mutter und Kind wieder zusammenfanden.


EVN