Intercity auf Schnellfahrstrecke mit Stein beworfen – Fahrt unterbrochen

Beschädigte Fensterscheibe eines Intercity-Zuges (Archiv) | Foto: Bundespolizei

MÜNCHEN | Am Sonntag haben unbekannte Täter einen Intercity der Deutschen Bahn im Land­kreis Fürsten­feld­bruck mutmaßlich mit einem großen Stein beworfen. Eine Seiten­scheibe wurde dabei beschädigt.

Ereignet hatte sich der Vorfall gegen 15 Uhr im Bereich der Schnellfahrstrecke zwischen München-Pasing und Augsburg auf Höhe des Bahnhofs Olching, wie eine Bundespolizei­sprecherin am Montag mitteilte. Eine Reisende, die direkt hinter der Einschlagsstelle im letzten Wagen saß, informierte die Zugbegleiterin über die Beschädigung. Durch den Bewurf entstand ein Sprung an der Fensterscheibe. Der Zug setzte seine Fahrt zunächst fort. In Augsburg wurde das beschädigte Fenster laut Polizeiangaben mit einer Folie abgeklebt. Bei dem Zug handelte es sich um IC 1164 auf dem Weg von München nach Karlsruhe.

Eine Fahndung der Bundespolizei nach den Tätern blieb erfolglos – auch ein Hubschrauber kam dafür zum Einsatz. Durch die Beamten wurden Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr aufgenommen. Die genaue Schadenshöhe stand noch nicht fest.


EVN