Betrunkener Lokführer will Güterzug mit vollen Kesselwagen fahren – Bundespolizei schreitet ein

Polizisten holen Lokführer wegen Trunkenheit aus Führerstand | Foto: Bundespolizei

WILHELMSHAVEN | Die Bundespolizei hat einen betrunkenen Lokführer aus dem Verkehr gezogen.

Der 36-Jährige war am Dienstag mit seiner Lok von Oldenburg nach Wilhelmshaven gefahren, wo er bei einer Raffinerie 19 mit Diesel gefüllte Kesselwagen abholen wollte. Ein Mitarbeiter bemerkte, dass der bei einer privaten Eisenbahngesellschaft arbeitende Mann Schwierigkeiten beim Rangieren hatte und dachte zunächst, dass der Lokführer gesund­heitliche Probleme hätte. Aber er war offensichtlich alkoholisiert und der Zeuge rief die Polizei. Die Beamten stellten einen Atemalkoholwert von 2,17 Promille fest.

Der betrunkene Lokführer musste seinen Triebfahrzeug­führerschein abgeben. Er wurde zur Dienststelle der Bundespolizei nach Oldenburg gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Gegen ihn wurden Ermittlungen wegen Gefährdung des Bahnverkehrs eingeleitet, teilte die Bundespolizei­inspektion Bad Bentheim am Mittwoch mit.


EVN / dpa