Vorerst weniger Züge – Flixtrain reduziert Fahrplanangebot

Flixtrain-Logo auf einem Reisezugwagen | Foto: EVN / Jens Rohde

STUTTGART | Der Bahn-Konkurrent Flixtrain hat sein Fahrplanangebot ohne große Ankündigung reduziert. Seit dieser Woche verkehren deutlich weniger Züge als üblich.

Die von Flixtrain vorgenommene Reduzierung umfasst unter anderem die Verbindung von Stuttgart nach Berlin. Betroffen sind hier vor allem Fahrten unter der Woche, wie die Stutt­garter Nachrichten berichten. Eigentlich sollten die grünen Züge laut Winterfahrplan jeden Morgen in Richtung Berlin unterwegs sein, donnerstags und freitags sogar zusätzlich am Nachmittag. Aktuell sind im Online-Reiseportal des Unternehmens die Verbindungen von Montag bis Mittwoch aber gänzlich verschwunden. Auch donnerstags fehlt die morgendliche Verbindung, der Zug am Nachmittag soll hingegen wie gehabt starten. Ebenfalls zu Änderungen kommt es am Wochenende. Dort fallen vorerst die samstäglichen Nachmittags­verbindungen weg.

Der Grund für die Angebotsreduzierung sei eine „Kombination aus steigenden Trassenpreisen ab Januar und sinkender Nachfrage durch die Omikron-Variante.“ Die Trassenpreise, die Unternehmen für die Nutzung der Schienenwege zahlen müssen, seien bis Ende 2021 zu 99 Prozent vom Bund gefördert worden, seit Anfang Januar müssten diese von den Eisenbahn­unternehmen wieder zu 57 Prozent selbst gezahlt werden, hieß es. Dabei seien dauerhafte Trassenpreis­senkungen der entscheidende Hebel, um Wettbewerb zu fördern, wird eine Flixtrain-Sprecherin dem Bericht zufolge zitiert.

Wann das Flixtrain-Angebot wieder aufgestockt werden soll, sei aktuell noch unklar. Prognostiziert wird jedoch der Monat April. Laut der Sprecherin hänge das „von der Pandemieentwicklung und der Nachfrage der Fahrgäste ab“.


EVN