Polizeieinsatz wegen Wurf von Gummibärchen auf Zug

Geworfene Gummibärchen haben am Mittwoch zu einem Polizeieinsatz geführt | Foto: Pixabay / EVN

KAISERSLAUTERN | Einen wortwörtlichen „Bärendienst“ haben vier Jugendliche in Kaiserslautern ihren Eltern erwiesen.

Wie die Bundespolizeiinspektion der pfälzischen Stadt am Donnerstag mitteilte, war der Behörde gemeldet worden, dass vier Personen einen Zug beim Verlassen des Bahnhofs vom Parkdeck eines angrenzenden Parkhauses aus mit Gegenständen bewerfen.

Eine Streife habe daraufhin bei dem Einsatz am Mittwoch auffällig viele Gummibärchen auf dem Gleis entdeckt – sowie auf dem Parkdeck zwei Mädchen und zwei Jungen im Alter von 13 und 14 Jahren. Bei ihnen lagen Tüten der scheinbar zuvor geworfenen Gummibärchen.

Derzeit werde geprüft, ob die Eltern der Jugendlichen die Kosten für den Einsatz übernehmen müssten, sagte eine Polizeisprecherin. Dies könnten erfahrungsgemäß einige hundert Euro sein. Möglicherweise kämen sie aber noch einmal „mit erhobenem Zeigefinger“ davon.


EVN