Zugunglück in Meerbusch im Dezember 2017: Ermittler gehen von menschlichen Fehlern aus

Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft und die Bundespolizei haben ihre Ermittlungsergebnisse zum Zugunglück in Meerbusch-Osterath vorgestellt. Demnach sei der Unfall, der sich am 5. Dezember 2017 ereignete, auf Fehler zweier Fahrdienstleiterinnen zurückzuführen. An den Ermittlungen beteiligt war auch die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung. Werbeanzeigen

Fehler des Fahrdienstleiters führten zur Zugkollision im Cuxhavener Bahnhof

Im Februar 2018 ereignete sich im Bahnhof Cuxhaven eine Zugkollision, bei der zwei Personen verletzt wurden und erhebliche Sachschäden entstanden. Wie der veröffentlichte Untersuchungsbericht der Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung zeigt, war der Unfall durch „Arbeitsfehler im Rahmen der Fahrwegprüfung“ verursacht worden.

Zugkollision zweier Güterzüge im November 2013 ist auf betriebliche Fehlhandlungen zurückzuführen

Vor rund vier Jahren ereignete sich im Bahnhof Hosena eine schwere Zugkollision, bei der einer der Triebfahrzeugführer leicht verletzt wurde. Bei dem Vorfall war ein einfahrender Güterzug auf einen zweiten ausfahrenden Güterzug aufgefahren. Nach Informationen der Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung (BEU) entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 1,85 Millionen Euro. Fahrzeuge und Infrastruktur wurden erheblich beschädigt.

Mangelnde Fahrwegprüfung führte im Oktober 2016 zur Zugkollision im Bahnhof Köln-Eifeltor

Die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung (BEU) hat ihren Untersuchungsbericht zur Zugkollision am 28. Oktober 2016 im Bahn­hof Köln-Eifeltor veröffentlicht. Damals war Güterzug KT 43258 bei der Einfahrt in den Bahnhof auf Höhe einer Weiche mit einem anderen Triebfahrzeug zusammengestoßen. Verletzt wurde niemand. Bei dem Vorfall wurden beide beteiligten Zugloks sowie zwei Güterwagen beschädigt.

Zugkollision in Meerbusch: Unfallursache laut Staatsanwaltschaft weiterhin unklar – Behörden ermitteln in alle Richtungen

Die Ermittlungen zur Unfallursache der Zugkollision vom Dienstag in Meerbusch dauern an. Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und der Bundespolizei konzentrieren sich die Ermittler unter anderem auf die Frage, warum neben dem Güterzug auch der Personenzug in den betreffenden Streckenabschnitt einfahren konnte. Gegenstand der derzeitigen Untersuchungen sind zudem die Leit- und Sicherungstechnik sowie das Verhalten der Mitarbeiter … Zugkollision in Meerbusch: Unfallursache laut Staatsanwaltschaft weiterhin unklar – Behörden ermitteln in alle Richtungen weiterlesen

Zugfahrt ohne Räumungsprüfung zugelassen? – Medienberichte legen möglichen Fehler nahe

Medienberichten zufolge könnte die Zugkollision vom 5. Dezember 2017 bei Meerbusch-Osterath auf einen Fehler im Stellwerk zurückzuführen sein. Dies berichten zumindest vereinzelte Medien, die Hinweise dazu aus Ermittlerkreisen erhalten haben wollen. Demnach soll dem Lokführer des Personenzuges RE 32547 über Zugfunk die Erlaubnis zur Weiterfahrt erteilt worden sein, obwohl das schützende Blocksignal Halt zeigte und der folgende Gleisabschnitt … Zugfahrt ohne Räumungsprüfung zugelassen? – Medienberichte legen möglichen Fehler nahe weiterlesen

Bergungsarbeiten nach Zugkollision bei Meerbusch-Osterath sind angelaufen

Nach der Zugkollision am gestrigen Dienstag (5. Dezember 2017) mit 41 Verletzten haben die Arbeiten zur Bergung der verunfallten Züge auf der Bahnstrecke zwischen Meerbusch-Osterath und Neuss begonnen. Mit einem Kran soll im Laufe des Tages der verunglückte Güterzug geborgen werden. Man werde zunächst die zerstörte Oberleitung beseitigen, sagte ein Bahnsprecher am Mittwochmorgen gegenüber lokalen Medien. Anschließend werde … Bergungsarbeiten nach Zugkollision bei Meerbusch-Osterath sind angelaufen weiterlesen

ICE-Lokführer verhindert Kollision mit Regionalzug

Aus einem kürzlich veröffentlichten Untersuchungsbericht der Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung (BEU) geht hervor, dass am 1. Februar 2017 gegen 22:54 Uhr ein ICE in das durch einen Regionalzug besetzte Gleis 507 des Bahnhofs Gruiten eingelassen wurde. Durch diesen Vorfall wurde laut BEU beinahe eine schwere Zugkollision herbeigeführt. Der Triebfahrzeugführer des ICE konnte einen Zusammenprall mit dem Zug … ICE-Lokführer verhindert Kollision mit Regionalzug weiterlesen